[Sport] • 5 Dinge, die ich gerne gewusst hätte, bevor ich anfing Sport zu machen.

Puh, langer Titel, was? Kürzer ginge, wäre aber nicht im kisudoesstuff-Style, oder? (; Darum freue ich mich, dass ich Dich zu etwas komplett Neuem begrüßen darf; etwas, das ich schon seit mittlerweile mehreren Jahren mit mir herumschleppe: meine mangelnde Kondition & der Drang, mich gut zu fühlen.

Ich erinnere mich noch gut an so ziemlich eine der letzten Sportstunden, die wir im Rahmen der HTL hatten. Unsere Professoren sagten zu uns: „Wir verabschieden euch jetzt in die letzte heiße [Matura-]Phase & können es absolut verstehen, wenn ihr keinen Kopf für Sport oder dergleichen habt. Schaut trotzdem, dass es nicht allzu sehr zum Alltag wird & versucht den Sport in euren Alltag zu integrieren“ Verhaltenes Gelächter tönt durch den Raum. Sehr viele standen folgende Worte ins Gesicht geschrieben:

Nie mehr Sport! Nie mehr einmal die Woche für zwei Stunden den eh schon müden Kadaver in den Sportunterricht schleppen & sinnlos laufen oder Völkerball spielen! 

… okay, um jetzt den anderen den Wind aus den Segeln zu nehmen, muss ich gestehen: das waren meine Gedanken. Ich hab den Sportunterricht gehasst, fand ihn unnötig & gerade wenn der Blutmond einmal im Monat hochstand hätte ich mich lieber verkrümelt als Sport gemacht. Natürlich bewunderte ich die Mädels, die trotz ihrer Tage Sport machen konnten. Nicht so mit mir. Darum seufzte ich erleichtert, lachte sogar, als die Worte an uns gerichtet wurden. So kam die Matura. Fing zu arbeiten an, wurde arbeitssuchend & damit noch fauler als eh schon.

So faul, dass ich jedes Mal beim Pizza essen, Burger futtern oder sonstiges was unter Junk Food fällt, ein schlechtes Gewissen bekam. Sogar Pasta futtere ich bis heute leidenschaftlich gerne. Aber was blieb? Das Grausen. Dass wir auf der selben Seite sind: ich habe kein Übergewicht. Im Gegenteil: ich bin das, was viele Mädels als ’schlank‘ ansehen & manchmal sogar beneiden. Wenn ich für jedes Mal „Was willst Du denn Sport machen? Du bist eh so dünn!“ mir einen Euro weggespart hätte, könnte ich das in eine Nintendo Switch investieren ^^; Doch mir ging/ geht es nicht ums Abnehmen. Mir ging es um das grausliche Gefühl nach schwerem Essen, die Rückenschmerzen vom langen am Computer sitzen & die mangelnde Kondition. All das sind Leiden, die ich gerne in den nächsten Monaten bekämpfen möchte. Damit komme ich schon zu meinen folgenden Punkten, die ich gerne vor dem ersten Mal [gescheit] Sport machen gewusst hätte:

Definiere & dokumentiere Dein Ziel

5 Dinge, die ich gerne gewusst hätte [bevor ich anfing Sport zu machen]

Ob Du abnehmen möchtest, Kondition aufbauen willst oder einfach nur fit sein willst: Mach Dir Dein Ziel bewusst. Durch die Definition eines Ziel kannst Du daran festhalten – wenn Du willst, packe noch ein paar Zahlen dazu um deine Motivation zu steigern. In meinem Falle ist dies mein Ziel:

Ich möchte es schaffen, bis 11. Mai 2017 5km in unter einer Stunde laufen [ohne dabei einen halben Kreislaufkollaps zu erleiden ^ ^;].

Für mehr Motivation habe ich meine Erfolge in meinen Kalender eingetragen. Darum freue ich mich, wenn ich lese, dass ich etwas mich steigern konnte.

Schaffe Dir einen [einigermaßen] regelmäßigen Rhythmus

#werbloggtda - Part 2

Mal ganz ehrlich: Am Anfang des Jahres sagen viele von uns, wie gerne sie nicht ein paar Kilos bis zum Sommer abbauen wollen. Oft schiebt man dann den Tag, bis man zum ersten Mal ins Fitnessstudio geht, wochenlang vor sich hin. & wenn man mal eingetragen ist, dann schaut man halt mal so… naja, vielleicht einmal die Woche vorbei. FALSCH. Ich dachte auch, dass es vielleicht einmal die Woche reicht. Mittlerweile versuche ich in meinen Alltag das Fitnessstudio 2 bis maximal 3 Mal die Woche aufzusuchen. Dabei habe ich derzeit folgenden Rhythmus:

Je nach vorhandener Kondition 20-30 Minuten laufen, dann jeweils zu 10 Minuten Arm-, Bauch- & Po-Training. Nach der ersten Dusche schmeiße ich mich in den Swimming Pool für 15-20 Minuten & lasse dann das Training in der Sauna gemütlich ausklingen.

Kreativität & Organisation

5 Dinge, die ich gerne gewusst hätte [bevor ich anfing Sport zu machen]

Calling Bullshit on that one? Nope, definitiv nicht! Ich war schon immer ein Fan von To-Do-Listen, da ich nichts lieber hab, als meinen täglichen Ablauf zu organisieren. Mit meiner langen Arbeitssuche habe ich es zwar in der Vergangenheit geschafft, mir einen regelmäßigen Rhythmus anzueignen, es kostete mich allerdings enorm viel Kraft, wenn wieder eine Absage in die Wohnung trudelte. So sehr, dass ich Tage hatte, an denen ich nur demotiviert in der Ecke saß & am Liebsten gar nicht mehr rausgekommen wäre. Nun, wie Du vielleicht schon mitbekommen hast, bin ich seit einem halben Jahr wieder erfolgreich berufstätig & hab dadurch meine zu 90% gleichen Arbeitszeiten.

5 Dinge, die ich gerne gewusst hätte [bevor ich anfing Sport zu machen]

Also fast schon perfekt um Sport einzuplanen & auch durchzuziehen. Ich gehe jetzt mittlerweile 2 bis 3 Mal die Woche ins Fitnessstudio & alleine beim Laufen bekomme ich Ideen für die nächsten 2 Monate! Das ist ja schon mal was, oder? (; & Organisation lässt sich auch hier einbauen: ich habe eine kleine Checkliste für Dich gebastelt [siehe auch oben], damit auch Du in Zukunft nichts beim Einpacken Deiner Sporttasche vergisst (; Die Checkliste für die Sporttasche kannst Du Dir bookmarken, aufs Handy speichern oder sowohl in der Größe einer Visitenkarte als auch in A4 ausdrucken – ersteres passt sogar handlich in Dein Portmonee (;

Angestaute Gefühle loslassen

#werbloggtda - Part 2

Kennst Du das? Du hattest einen richtig miesen Tag, weil die Leute in der U-Bahn unmöglich laut waren, Du hast Deine Nachbaren mal wieder mitten in der Nacht beim… Musik hören erwischt & Du würdest am Liebsten wie wild auf etwas Einhämmern? Dann wird Dir meiner Erfahrung nach Sport sehr gut tun. Natürlich rate ich Dir, nicht wie ein_e Verrückte_r auf den nächsten besten Sandsack einzuprügeln & Dir vorzustellen, es sind all die Personen, die Dich nerven… aber gezielte Schläge & Tritte sind hier wiederum der Weg zum Erfolg. Damit machst Du Dich selbst glücklich & kannst den Tag gelassener & entspannter hinter Dir lassen, was mich zu meinem letzten Punkt bringt:

IDGAF5 Dinge, die ich gerne gewusst hätte [bevor ich anfing Sport zu machen]

IDGAF, oder auch I Don’t Give A Fuck genannt, ist eine wunderbare Art, sich mit den wirklich wichtigen Dingen im Leben auseinander zu setzen. Bravo an Dich, wenn es Dir schon im Vorfeld egal ist, was andere von Dir denken – nur weiter so. Auch wenn ich jahrelang behauptet habe, das es mich nicht kümmert, was andere von mir denken, so kamen doch über die vergangenen Monate & Jahre sehr oft Selbstzweifel auf mich zu. Sie plagen mich heute noch, aber manchmal ist es einfach besser zero fucks über eine Sache zu geben. Dies hat viel mit der Kopfsache zu tun & den Druck, den man sich selber macht. Aber gerade wenn Du im Sport zum Beispiel drei Kilometer gelaufen bist, dann kannst Du extrem Stolz auf Dich sein. Du hast Dein Bestes gegeben. Niemand, außer Dir ist für diesen Erfolg verantwortlich. Ein verdammt geiles Gefühl, oder?

Soweit zu meinen Erfahrungen des letzten Monats [gewürzt mit kleinen Rückblenden (;] mit dem Thema Sport. Gibt es Dinge, die Du absolut am Sport machen schätzt? Erzähl mir mehr in die Kommentare, ich freue mich über den Austausch mit Dir ❤

In diesem Sinne:
Stay awesome

 

Advertisements

8 Gedanken zu „[Sport] • 5 Dinge, die ich gerne gewusst hätte, bevor ich anfing Sport zu machen.

  1. Hey 🙂
    Danke für Deinen lieben Kommentar!
    Ich bin ja nicht so sportaffin… Den Sportunterricht in der Schule hab ich auch gehasst, ich finde Sport mit Noten auch ziemlich daneben, weil nunmal nicht alle Menschen gleich sportlich sind. Aber eigentlich denke ich mir schon manchmal, dass es mir vielleicht gut tun würde, Sport zu machen. Ich bin mal mit einer Freundin regelmäßig gejoggt vor ein paar Jahren, da ging das viel leichter als allein und ich habe noch in einer ländlicheren Gegend gewohnt. Und Kickboxen habe ich gemacht, so ein halbes Jahr. Das war allerdings immer dann blöd, wenn man die einzige Frau war und irgendwann auch zu teuer. Vielleicht auch alles Ausreden, um sich vorm wieder anfangen zu drücken. 😉 Mal sehen, vielleicht bekomme ich das ja irgendwann noch hin.
    Alles Liebe,
    Lucia

    Gefällt 1 Person

    • Hey, gar kein Thema [: Ich freue mich immer, wenn ich solche Beiträge lese, da das nicht so oft vorkommt! 😀

      Ich finde, dass es nach keinen Ausreden klingt, ich kann Dich genau verstehen! War bei mir ähnlich, aber irgendwann hab ich dann meinen inneren Schweinehund [oder er mich (;] getreten & seither mag ich es nimmer missen [:

      Ich drück Dir auf jeden Fall die Daumen, dass es vllt mal klappt 😀

      In diesem Sinne:
      Stay awesome ❤

      Gefällt mir

  2. Pingback: [Stuff] • Das ist ja nicht normal… oder? | kisudoesstuff

  3. Pingback: [Stuff] • kisudoesstuff Running Playlist | kisudoesstuff

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s