[Thoughts] • Das ist ja nicht normal… oder?

Zwischen Blogparaden, meinem Alltag & dem ganz normalen Wahnsinn habe ich mir mal wieder die Zeit eines ‚Laber’Blogs genommen, in dem ich mein Sammelsurium an Gedanken loswerden will – diesmal so frei nach dem Motto Das ist ja nicht normal. Wenn Du also zu den Menschen, die sich manchmal fragen „Was ist nur los mit mir?“ oder „Bin ich normal?“, vielleicht findest Du hier ja eine Antwort.

Eines vorab: Zuletzt hab ich meine Schreibwut bei meinem Post von Dealing With Cancer Of A Loved One rausgelassen – Wenn Du also neugierig bist, wie ich manchmal die Dinge erlebe, schau vorbei [:

Normal sein – der Versuch einer Begriffserklärung

Das ist doch nicht normal... oder?

 

Schon seit meiner Pubertät habe ich den Begriff normal bzw. normal sein gehasst. Ich wusste nicht, wieso ich so eine Ablehnung gegen dieses Wort hatte, schließlich ist die Definition laut Duden der Norm entsprechend; vorschriftmäßig. Auch jetzt verziehe ich noch angewidert das Gesicht, wenn ich die Worte Kannst Du Dich bitte normal verhalten? höre. Natürlich, wenn man sich wie die Mehrheit verhält, kann es schon sein, dass dies normal ist.

Als ich 14, 15 Jahre alt war, ging die Mehrheit meiner Klassenkolleg_innen jedes Wochenende schon tüchtig Party machen & haben sich ihre wenigen Gehirnzellen mit Alkohol weggesoffen. Für mich war das, trotz Aversion gegenüber der Begrifflicheit nicht normal – für deren Eltern wahrscheinlich auch nicht. Trotzdem war es der Norm der Klasse entsprechend. Genauso wie sich zu schminken, egal ob männlich oder weiblich einen auf dicke Hose zu machen, die erste Beziehung zu versauen, äh… genießen, herumzumachen & vielleicht schon das erste Mal mit einem [damals] wichtigen Menschen zu haben.

Ich gehörte nie zu diesen Leuten, da ich [für meine Definition] besseres zu tun hatte. Ich verbrachte, so wie jetzt auch noch, viel Zeit im Internet, las Mangas & den einzigen Sex, den ich mir vorstellen konnte, war ansatzweise zwischen zwei fiktiven Charakteren. Erinnerst Du Dich an meinen Blog-Beitrag zu Joining A Fandom? Ungefähr so (; Das war meine Norm & mit meinem Freundeskreis, den ich zu dem Zeitpunkt bis heute schätzen & lieben gelernt habe, waren wir der gleichen Meinung.

Gerade heute ist Staatsfeiertag in Österreich & wird von vielen Personen genutzt, um sich am Heldenplatz in Wien zu sammeln. Auch der Wiener Prater lockt mit seinen Attraktionen zahlreiche Besucher_innen an, die viel zu viel Geld ausgeben. Das scheint schließlich auch normal zu sein, für ein 90-sekündiges Vergnügen viel zu viel Geld auszugeben…

Aber als ich 13 war…

Das ist doch nicht normal... oder?

 

… das waren natürlich meine Erfahrungen. Natürlich gab/ gibt es auch heute noch 13-Jährige, die gerne noch ein letztes Mal Kind-sein auskosten & nach Herzenslust auf Spielplätze gehen [ohne sich gegenseitig einen Knochen zu brechen] & dort in aller Seelenruhe schaukeln. Ich nehme an, Du kennst den oben in dem Bild genannten Spruch Mir reicht’s! Ich geh schaukeln! Dabei muss ich gestehen, dass ich dieses Zitat extrem großartig finde & ich es am Liebsten jetzt noch pflegen würde, wenn ich denn eine Schaukel in der Nähe hätte (;

Es gibt aber auch andere 13-Jährige, wie den jungen YouTuber ossi.glossy, der für mich eine Inspiration ist. Mit seinen jungen Jahren schminkt er sich besser, die gleich alt oder älter sind als er [Ich gehöre auch dazu, schließlich… schau Dir mal den Skill dieses Jungen an!]. Vor Kurzem postete er auch ein Video mit dem Titel der Worte, welche er oft in seinen Kommentaren liest: „Als ich 13 war, …“ Nichts anderes habe ich vorher auch gemacht, dessen bin ich mir bewusst, aber seine Lebensweise ist seine persönliche Norm – komplett egal, was andere denken. Mit der Unterstützung seiner Freund_innen & Family zieht er sein Ding durch.

Never underestimate the power of stupid people in large groups.

Das ist doch nicht normal... oder?

Wenn viele Menschen denken, etwas sei völlig Recht & normal, dann kann natürlich auch in eine komplett andere Richtung ausschlagen. Diese kollektive Verblödung mag zwar am Anfang schnell als Allgemeinerung aufgefasst werden, aber gerade wenn es um Themen wie Politik geht, ist es oft wirklich so, dass eine meist vorgegebene Meinung als Norm aufgefasst wird. Wenn dies dann noch mehrere Leute denken, dann ist das Chaos schier perfekt.

Auch im Bereich der Arbeitswelt gilt of die Meinung ‚Alle Arbeitslosen, die länger als drei Monate daheim sind, bemühen sich gar nicht um einen Job‘ oder ‚Alle Praktikanten sind nur zum Kaffee kochen da‘. Wo wir zwar von einer Verallgemeinerung sprechen, aber gleichzeitig auch manche glauben, es sei die Norm mit 25 am Besten schon einen doppelten Master in der Tasche zu haben, 10 Jahre Berufserfahrung vorweisen zu können & fast nichts kosten sollen.

 

Warum sollten wir gerade Sie nehmen?

Das ist doch nicht normal... oder?

Wie Du vielleicht schon in meinem Jahresrückblick 2016 gelesen hast, war ich, bevor ich meinen jetzigen Job hatte, beinahe das ganze Jahr über arbeitssuchend. Natürlich absolvierte ich auch eine Fortbildung als Medienfachfrau im Bereich Marktkommunikation und Werbung, war aber noch immer als arbeitssuchend gemeldet. Als jemand, der es hasst, untätig daheim herumzusitzen & nichts zu tun, war dies ein Teil meines Alltags: Die erste Jahreshälfte habe ich noch meinen Kurs besucht, ab Anfang Juli schrieb ich Bewerbungen angepasst aufs gewünschte Unternehmen, bereitete meine Unterlagen ansprechend auf & stellte mich bei Jobinterviews vor.

Im besten Falle sollte man dann ja mehr oder weniger bald einen Job in der Tasche haben. Aber gerade als Branchen-Newbie ist das gar nicht so leicht. Seit ich meine Ausbildung zur Medienfachfrau abgeschlossen habe, wollte ich in den Marketing-/ Social Media-/ Content-Bereich. Das Schwierigste war, die Firmen zu überzeugen, dass sie genau mich haben wollen. Wenn man dann noch bei der 20. Absage recherchiert, wie denn nun die perfekte Bewerbung auszusehen habe, stößt man geistig an seine Grenzen aufgrund der immer gleichen Floskel: Sei einfach ganz du selbst.

Leichter gesagt, wie getan, nicht wahr? Besonders, wenn man schon mehrere Bewerbungsgespräche durchlaufen hat & es einfach nie gepasst hat. Hier entstehen Selbstzweifel, die nicht sein müssten. Diese trüben die Wahrnehmung & lassen es schwierig erscheinen, man einfach sich selbst zu sein. Die Demotivation nach jeder Absage ist groß, weswegen es dann als noch schwieriger erscheint, sich besonders motiviert in ein potentielles, neues & vor allem langfristiges Unternehmen einzufinden.

Have a burning passion.

 

Das ist doch nicht normal... oder?

Was ich mit diesem Post jetzt sagen will? Fuck everyone? Naja, nicht so ganz. Ich habe persönlich sehr lange mit mir selbst gestruggled, war & bin nach wie vor unzufrieden wegen manchen Dingen, die ich aber meist eh nicht mehr ändern kann. Ich bewundere immer noch Leute, die extrem geerdet & mit sich selbst im Reinen sind. Diese Personen strahlen für mich eine unglaubliche Ruhe aus. Meiner Erfahrung nach, haben sie sich selbst lieben & schätzen gelernt. Sie kennen sich selbst so gut, dass sie gegensteuern können, wenn sie etwas aus der normalen, der gewohnten Bahn bringen will.

Immerhin: man verbringt die meiste Zeit des Lebens mit sich alleine – auch wenn Du eine geliebte Person an Deiner Seite, Du Familie & Freund_innen hast, die Dich lieben & unterstützen. Für mich persönlich ist das normal – denn nur wenn Du Dich selber einigermaßen akzeptierst, prallen Worte wie Du bist ja nicht normal einfach ab. Darum sind meine abschließenden Worte an Dich: Wenn es Dich glücklich macht, was Du tust, ist es scheißegal, ob es normal ist oder nicht. Beweise, dass Du Feuer hast, wenn die anderen Eis sind. Es ist normal, dass sich Deine Vorlieben ändern – hauptsache Du bist mit vollem Herzen dabei & hast eine Leidenschaft dafür. [Schließlich ist es für mich derzeit auch normal, zwei bis drei Mal die Woche Sport zu machen (;]

 

So viel zu meinem Gedanken-Salat. ich hoffe, Du konntest mir folgen & würde mich freuen, wenn Du mir ein Kommentar hinterlässt. Was ist für Dich normal? Oder stößt es Dich bei dem Gedanken normal zu sein, auch eher ab? (;

In diesem Sinne:
Stay awesome

Advertisements

4 Gedanken zu „[Thoughts] • Das ist ja nicht normal… oder?

  1. Hey 🙂
    Danke für Deinen Kommentar. Ich habe Deinen Post noch vom Lesen vorhin offen, hat mich bei meinem auch ein bisschen inspiriert. Als Person, die in vielen Lebensbereichen eher nicht als ganz „normal“ durchgehen würde, ist da diese Barriere wahrscheinlich noch etwas größer. Das ist vielleicht die Angst, dann nicht verstanden zu werden oder Leute abzuschrecken, wenn mal etwas Tiefgründigeres zum Thema wird. Dabei hatte ich bisher noch keinen einzigen negativen Kommentar bzw. nur sehr konstruktive Kritik auf meinem Blog. Es ist wohl eher so ein persönliches Ding, so eine Einstellung, die man einfach überwinden muss.
    Alles Liebe,
    Lucia

    Gefällt 1 Person

    • Hey Lucia,

      danke, dass Du auch bei meinem Blog vorbei geschaut hast *freu* Wenn ich Deinen Blog & Dich so ansehe, gerade Dein vermeintlich ’nicht normales‘ Auftreten extrem geil 😀 Da passt einfach alles zusammen [:

      Ich glaube auch, dass es manchmal gar nicht so leicht ist, mit sich selbst klar zu kommen – die Leser_innen lernen einen mit der Zeit sehr wohl schätzen & lieben (:

      In diesem Sinne:
      Stay awesome ♡

      Gefällt mir

  2. Toller Post 🙂
    Für uns waren eben im Teenie-Alter andere Dinge wichtig und wir hatten andere Interessen als andere und für uns waren die „normal“. Und wie du sagst….dadurch ist auch unser toller Freundeskreis entstanden :D.

    Fleißig fleißig das du jetzt so oft Sport machst 🙂

    *hug* Kari

    Gefällt 1 Person

    • Danke, liebe Kari ❤

      Hahaha, jaaa… die ganzen Stunden, die wir auf animexx verbracht haben… jeez xD Aber ich bin froh, dass ich die Erfahrung mit Euch machen konnte, schließlich haben uns die Zeit zu dem gemacht, was wir heute sind [:

      Hehe, I'm trying XD Manchmal ist die Demotivation groß, aber wenn es ist wie heute, wo alles richtig geil läuft, spornt es mich für's nächste Mal umso mehr an [:

      In diesem Sinne:
      Stay awesome ♡

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s